…oder Gedanken zum Valentinstag

Kaum sind die Nachwehen von Weihnachten verebbt, wird die Ware Liebe neu verpackt und mit einer Armada an Herzen zum Valentinstag wieder plakativ dem Verkauf frei gegeben.
Da das Wesen der Liebe wohl ein zurückhaltendes zu sein scheint, lässt sie geschehen, was offenbar geschehen muss, bis wir aus unserer Konsumgeilheit erwachen und uns für wahre Liebe öffnen können.

„Liebe Liebe, mein Herz schmerzt, wenn ich sehe, wie Du zusiehst, was wir Menschen in Deinem Namen alles treiben, wissentlich, dass dieses Gewähren lassen genau Dein Wesen ist- Oh Mann, was ich von Dir noch alles lernen kann.“

Dennoch es schmerzt mich, wenn ich sehe, wie wir Zeit verschenken, damit wir etwas schenken können- das RICHTIGE Geschenk finden, weil wir freudig glitzernde Augen sehen wollen.

Wir schenken Pralinen, wissentlich, dass der Zucker und die Konservierungsmittel darin, den Magen-Darmtrakt der Herzdame/des Herzbuben angreifen und für die Produktion von Produkt und Verpackung ne Menge Rohstoffe benötigt werden, die an anderer Stelle zum puren Leben benötigt werden.
Wir zerstören damit zwar Lebensraum von Mensch und Tier und im Fall der gekauften Pralinen sogar den von gesundheitserhaltenden internen Bakterien- aber, was solls, für die Ware Liebe ist uns nix zu teuer.

Wir Menschen sind echt ne bemerkenswerte Spezies… We are killing in the name of…
Ich weiß, für jedes Werden braucht es Vergehen, und was für den einen Leben bedeutet, bedeutet auf einer anderen Seite eben auch Zerstörung, das ist der Kreislauf des Lebens und die Liebe lässt, denn sie fördert das Leben und lässt es sich entwickeln- und so entwickeln wir uns bis zu unserem eigenen Untergang, weil wir so stark geliebt haben, so wahnsinnig innig, so wahnsinnig zerstörerisch, so wahnsinnig menschlich und fehlbar…

…weil uns der freudvolle Blick der Beschenkten beim Auspacken von Geschenken so wichtig war, dass wir vergessen haben, was passiert, wenn wir ganz unpretenziös liebevolle Aufmerksamkeit durch Präsenz verschenken, wenn wir wahrhaft am Leben der anderen teilhaben und im Gespräch wach sind, ohne im Multitasking Modus aufs Handy zu schauen. So ganz pur eben..

So stelle ich mir folgende Frage: Wenn ich still dabei zusehe, wie der wahren Liebe Leid zugefügt wird, weil wir sie mit der Ware Liebe verwechseln, liebe ich die Liebe dann aufrichtig?
Darum frage ich weiter:
Was wäre also, wenn wir statt Präsenten Präsenz schenkten? Wieviel Rohstoffe gingen dabei drauf? Welche lebenswichtigen Darmbakterien würden  sich dabei den Strick nehmen?
Was wäre, wenn wir statt gekaufter Nettigkeiten, pure Herzlichkeit verschenkten- und das datumsunabhängig?

Und ich gehe noch weiter und sage: „Hey, ich habe am Valentinstag keine Schokolade für Dich und vielleicht schenke ich Dir auch zu anderen Ehrentagen nichts zum Auspacken mehr. Warum? Weil ich Dich liebe und möchte, dass Du so gesund wie möglich bleibst und so lange wie möglich eine angenehme  Zeit auf diesem Planeten verbringen kannst- Du, deine Kinder auch und deine Kindeskinder und das geht nur, wenn ich jetzt auf Dein strahlendes Lächeln beim Geschenke auspacken verzichte.“

In Liebe..

..zur Liebe,

…zum Leben,

…zu Dir

und zu mir <3

…und ich freue mich jetzt schon darauf, wenn mein Mann mir am Valentinstag folgenden Satz sagen wird: „Hey, ich hab Dir keine Blumen gekauft- ich schenke Dir ihr Leben“